Landwirtschaftlicher Hauptverein für Ostfriesland e.V.

01.08.2014

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt zu Gast in Ostfriesland

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hatte sich einen sonnigen Sommertag für seinen Besuch in Ostfriesland ausgesucht. Er folgte der Einladung der Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft Gitta Connemann in ihren Wahlkreis (25 Unterems).

Der erste Programmpunkt war der Besuch auf dem Ackerbaubetrieb der Familie Penon in Bunde-Bunderneuland zu einem runden Tisch zu aktuellen agrarpolitischen Fragen. Zur Diskussion kamen unter anderem auch die Landwirte des ostfriesischen und des emsländischen Landvolks. Vom LHV waren z. B. Erich Hinrichs, Justus Ackermann, Peter Dirksen, Manfred Tannen und Klaus Borde dabei. Vom VEL vertraten unter anderem Hermann Wester und Bernhard Schulte-Lohmüller die emsländischen Landwirte.

Außerdem waren Heiko Schmelzle MdB und Albert Stegemann MdB zu Gast ebenso wie der Landrat des Kreises Leer Bernhard Bramlage, der Bürgermeister von Bunde Gerhard Sap, vom CDU-Ortsverein Gerhard Janßen, Johannes Willms und Ina Penon, der Samtgemeindebürgermeister von Sögel Günter Wigbers sowie Hartmut Moorkamp von der CDU Emsland.

 

Wesentliche Themen waren die EU-Agrar-Reform, inbesondere das Greening, die geplanten Verschärfungen im Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und die Novellierung der Düngeverordnung. Auch die Problematik der Flächenknappheit durch z.B. den hohen Bedarf an Kompensationsflächen wurde angesprochen.

Die Wartezeit bis zur Ankunft des Ministers wurde zum Austausch genutzt.
Die Wartezeit bis zur Ankunft des Ministers wurde zum Austausch genutzt. 285 Kb
In der Scheune war es angenehm khl. 160 Kb
Neben den Vertretern des ostfriesichen Landvolks (hier im Bild Erich Hinrichs und Justus Ackermann) waren auch Klaus Schtte von der Landwirtschaftskammer und Bernhard Schulte-Lohmller (Vorsitzender Landvolk-Kreisverein Aschendorf-Hmmling) dort. 140 Kb
Gitta Connemann begrte die Anwesenden. 157 Kb
Gastgeber Georg Penon stellte seinen Betrieb kurz vor. Sein Ackerbaubetrieb liegt an der Grenze zu den Niederlanden.
Gastgeber Georg Penon stellte seinen Betrieb kurz vor. Sein Ackerbaubetrieb liegt an der Grenze zu den Niederlanden. 148 Kb
Landrat Bernhard Bramlage sprach ebenfalls einige Gruworte. 136 Kb
Christian Schmidt wurde nach seiner Ankunft erst einmal mit Tee versorgt.
Christian Schmidt wurde nach seiner Ankunft erst einmal mit Tee versorgt. 148 Kb
Frisch gestrkt begrte er die Anwesenden und stellte sich der Diskussion. 132 Kb
Die Scheune wurde zum Diskussionsforum hergerichtet. Die Tische waren jahreszeitlich passend mit hren dekoriert, Tee, Kuchen und Rosinenbrot mit Butter wurden den Gsten angeboten. 275 Kb
Das Greening und die kologischen Vorrangflchen bereiten vielen Landwirten Kopfzerbrechen. Erich Hinrichs hinterfragte die gegenstzlichen Plne im Bereich Leguminosen und sprach die Problematik bei der Anerkennung der Landschaftselemente an. Landwirt Wilko de Boer warb fr die Anerkennung der Grben als kologische Vorrangflche. 136 Kb
Hermann Wester, Prsident der Vereinigung des Emslndischen Landvolkes, uerte sich zur Novellierung der Dngeverordnung aus Sicht der Veredelungsregionen. 160 Kb
Die Seite der Grnlandregion in Sachen Dngeverordnung wurde von Justus Ackermann dargestellt. 145 Kb
Nach gut einer Stunde bedankten sich Gitta Connemann und Christian Schmidt bei der Gastgeberfamilie Penon.
Nach gut einer Stunde bedankten sich Gitta Connemann und Christian Schmidt bei der Gastgeberfamilie Penon. 167 Kb
Arnold-Ludwig und Ina Penon, Christian Schmidt, Georg Penon, Gitta Connemann, Clara Penon und Bernhard Bramlage (v.l.n.r.)
Arnold-Ludwig und Ina Penon, Christian Schmidt, Georg Penon, Gitta Connemann, Clara Penon und Bernhard Bramlage (v.l.n.r.) 143 Kb
Der Zeitplan war strikt organisiert und der Minister machte sich unverzglich auf den Weg nach Papenburg zu einer Koch-Veranstaltung mit den LandFrauen. 133 Kb
Copyright © Landw. Hauptverein für Ostfriesland e.V. - Südeweg 2 - 26607 Aurich - Telefon: 0 49 41 / 60 92 50
Zum Seitenanfang