Landwirtschaftlicher Hauptverein für Ostfriesland e.V.

Kohlenstoffreiche Böden mit Klimaschutzpotenzial

Bild: www.umweltkarten-niedersachsen.de

Die Wiedervernässung von Mooren ist ein wesentlicher Bestandteil der Moor- und Klimaschutzstrategie der Bundesregierung . Doch längst nicht alle Moore lassen sich wiedervernässen, nicht nur aus landwirtschaftlicher Sicht, auch aus Sicht der über Jahrzehnte entwickelten Siedlungsstruktur, die auf Entwässerung angewiesen ist.
Die Nutzbarmachung von Mooren für die Ernährungssicherung war über Jahrhunderte gesellschaftlich erwünscht und staatlich gefördert. Eine pauschale Forderung nach Wiedervernässung der Moore aus Klimaschutzgründen wird dieser kulturhistorischen Leistung vieler Generationen nicht gerecht.
Gemäß den Karten des LBEG, wären in Ostfriesland fast 40.000 ha landwirtschaftliche Nutzfläche (LN), das sind ca. 20 % der LN, von Moorschutzmaßnahmen betroffen. Niedersachsenweit wären nur 10 % der LN von der Moorschutzstrategie betroffen, Ostfriesland trifft es also vergleichsweise hart.


ABER: Die Karten sind veraltet und entsprechen nicht mehr den realen Gegebenheiten

 

Forderungen

Aktualisierung der Karten

 

Grundeigentümern und Landnutzer müssen in die Entwicklung nachhaltiger Lösungskonzepte zur Verminderung der landnutzungsbedingten Treibhausgasemissionen aus Moorstandorten eingebunden werden.
Grundvoraussetzung:
•    Prinzip der Freiwilligkeit und der
•    Erhalt einer langfristigen Perspektive für eine wirtschaftliche Nutzung auf den Standorten

 

Ablehnung einer schleppenden Wertminderung bzw. Enteignung unter dem Deckmantel der Schaffung neuer ordnungsrechtlicher Vorgaben.


Vernässung von reinen Naturschutzstandorten in staatlichem Eigentum muss Vorrang haben.

 

Intensivierung der Forschung im Bereich der Entwicklung eines angepassten Wasserstandsmanagements zum Erhalt einer intensiven Grünlandnutzung bei gleichzeitiger Reduzierung der Klimawirkung von Moorstandorten.


Copyright © Landw. Hauptverein für Ostfriesland e.V. - Südeweg 2 - 26607 Aurich - Telefon: 0 49 41 / 60 92 50
Zum Seitenanfang