Landwirtschaftlicher Hauptverein für Ostfriesland e.V.

09.01.2019

Landvolk - INFO Schwein

Deutlich weniger Schweine in Deutschland

(AMI) Nach Daten des Statistischen Bundesamtes ergab die jüngste Viehbestandserhebung in Deutschland deutlich weniger Schweine als noch im vergangenen Jahr, wie die nachfolgenden Tabellen zeigen. Besonders starke Abnahmen gab es bei den Kategorien Ferkel und Jungschweine mit -5,1 %.

  Schweinebestand in Deutschland

Bundesland

Nov. 2018

in 1.000

Gg. Nov. 2017  in %

Baden-W.

1.699

-4,0

Bayern

3.194

-3,5

Brandenburg

752

-4,2

Hessen

533

-5,2

Meckl.-Vorp.

833

-1,4

Niedersachsen

8.385

-3,8

NRW

6.941

-4,6

Rh. Pfalz

156

-8,7

Sachsen

670

-1,6

S.-Anhalt

1.126

-6,3

Schl.-Holstein

1.414

-6,4

Thüringen

738

-1,7

Deutschland

26.441

-4,1

 

  Zuchtsauenbestand in Deutschland

 Bundesland

Nov. 2018

in 1.000

Gg. Nov. 2017 in %

Baden-W.

148,0

-2,8

Bayern

217,0

-8,2

Brandenburg

99,7

14,7

Hessen

32,8

-15,9

Meckl.-Vorp.

89,9

-0,1

Niedersachsen

471,1

-4,3

NRW

397,9

-4,7

Rh. Pfalz

10,0

-7,4

Sachsen

70,3

0,6

S.-Anhalt

124,1

-9,5

Schl.-Holstein

84,7

-4,4

Thüringen

88,1

4,4

Deutschland

1.833,7

-3,8

 

Die Zahl der schweinehaltenden Betriebe ist um 4,7 % auf 22.400 Halter gesunken. Besonders stark verminderten sich dabei die sauenhaltenden Betriebe mit -6,0 %. Die Strukturen sind regional allerdings sehr unterschiedlich. In den östlichen Bundesländern sind die größten Bestände mit rund 4.800 Schweinen zu finden. (Quelle: AMI)

 

Konjunktur: Für 2019 nur verhalten

Das Institut der deutschen Wirtschaft hat in seiner Verbandsumfrage bei insgesamt 48 Verbänden erstmals auch die Landwirtschaft aufgenommen und dafür den DBV befragt. Dieser bewertet die aktuelle wirtschaftliche Situation der Branche schlechter als zum Jahreswechsel 2017/2018. Als Grund sieht der DBV vor allem die Auswirkungen der Trockenheit im Sommer 2018. Außerdem sorgen deutlich höhere Betriebsmittelkosten und politische Entscheidungen für eine gedämpfte Stimmungslage:

„Wachsende Auflagen schaffen zusätzliche Kosten und Anpassungsdruck. Die Bauern brauchen stabile politische Rahmenbedingungen und langfristige Planungssicherheit“, so Udo Hemmerling, stellv. DBV-Generalsekretär.

 

Bochum – Neue Maske

Der Schlachthof Bochum setzt ab dem 07.01.2019 eine neue Maske ein. Dabei handelt es sich um die gleiche Maske, die der Schlachthof Düringer einsetzt (s. Landvolk-INFO Schwein 1/19). Es wird nur die Bewertung der Schulter von 1,7 auf 1,55 Indexpunkte gesenkt. Dadurch sinken die Indexpunkte der Tiere. Bei Fragen oder Interesse an den Auswertungen wenden Sie sich an Christa Niemann, DBV, Tel. 0251-4175150.

 

 

Vereinigungspreis für Schlachtschweine

10.01.2019 – 16.01.2019

Preise frei Eingang Schlachtstätte

Auto-FOM-Preisfaktor: 1,36 €/Indexpunkt

FOM-Basispreis: 1,36 €/kg SG (unverändert)

Schweine:  umfangreiches Angebot

Ferkel:        leichte Belebung der Nachfrage

VEZG-Basispreis Schlachtsauen

10.01.2019 – 16.01.2019    Preis ab Hof

0,90 €/kg SG (unverändert)

Quelle: AMI / VEZG

 

 

Die Produktinfos können Sie auch direkt beim Landesverband unter www.landvolk.net/Mitglieder/Produktinfos abrufen. Sie benötigen dafür lediglich Ihre Mitgliedsnummer, die Sie z. B. auf Ihrer Mitgliedskarte finden.

Copyright © Landw. Hauptverein für Ostfriesland e.V. - Südeweg 2 - 26607 Aurich - Telefon: 0 49 41 / 60 92 50
Zum Seitenanfang